ALLGEMEINES | LAGEPLAN | PUBLIKATIONEN | LINKS | IMPRESSUM

Lageplan
Das Museum Briner und Kern liegt im Zentrum der Stadt Winterthur im Rathaus und ist auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.
Vom Hauptbahnhof Zürich und vom Bahnhof Zürich-Stadelhofen verkehrt jede halbe Stunde die S7 und S12 nach Winterthur; die Fahrt dauert ca. 20 Minuten. Ab St. Gallen dauert die Zugfahrt nach Winterthur etwa 45 Minuten. Der Flughafen Zürich-Kloten liegt nahe von Winterthur - vom Flughafen nach Winterthur bestehen regelmässige Zugverbindungen. Das Museum Briner und Kern ist vom Bahnhof aus zu Fuss in wenigen Minuten oder mit dem Museumsbus erreichbar.
Autofahrer benützen von Zürich kommend die Ausfahrt Töss, von St. Gallen kommend die Ausfahrt Ohringen und fahren Richtung Stadtzentrum; der Weg zum Museum Briner und Kern ist durch Schilder bezeichnet.
Parkhäuser Stadttheater und Liebewiese.

Das Winterthurer Rathaus
Das Winterthurer Rathaus kann eine lange Museumstradition vorweisen, beherbergte es doch vom 17. bis ins 19. Jahrhundert die Stadtbibliothek mit einer Wunderkammer. Die Stiftung Briner wurde 1970 im damals neu renovierten Haus eröffnet. Das historische Ambiente bildet einen idealen Rahmen für die holländischen Gemälde des 17. Jahrhunderts, die auf der barocken Holztäferung der Räume bestens zur Geltung kommen. Im Jahr 1998 hielt die bedeutende Schenkung der Porträtminiaturen-Sammlung Emil S. Kern im Rathaus Einzug.
Verschiedene Epochen haben ihre Spuren am Rathaus hinterlassen, wobei der ursprüngliche Kern ins 12. Jahrhundert zurückführt. Auch Fragmente gotischer Wandmalerei mit Darstellungen der beiden Heiligen Christophorus und Sebastian sind in einem Raum zum Vorschein gekommen. Vermutlich befand sich hier im Mittelalter die Hauskapelle. Aus der Epoche des Klassizismus stammt der Festsaal mit der edlen Stukkaturdecke von Lorenz Schmid. Ein besonderes Prunkstück aber ist ein von reichen Malereien mit biblischen Szenen und Vanitasmotiven versehener Winterthurer Ofen von 1680 aus der Werkstatt von David Pfau, der anlässlich der Renovation 1970 aus Malans hierher versetzt wurde.